Zeitlinie 1943



Die Texte der Chronologie des Zweiten Weltkrieges sind von Wikipedia. 

Danach sind für fiktive Ereignisse (was wäre wenn) überarbeitet worden mit dem Vermerk "fiktiv"

Bis zum 05. Juni 1944 sind es vereinzelne Ereignisse, die fiktiv sind. Ab den 06. Juni 1944 sind es viele fiktive Ereignisse.

 

 

Kriegsverlauf

 


                                                                                                                                                                                

1943

 

Erstes Halbjahr 1943 in Europa, Mittelmeerraum

  • 13. bis 27. Januar: Operation Ostrogoschsk-Rossosch (Teiloperation der Woronesch-Charkiwer Operation), führt zur Zerschlagung der mit dem Deutschen Reich verbündeten ungarischen 2. Armee und von Teilen der italienischen 8. Armee
  • 21. Januar: Auf der Casablanca-Konferenz wird die Combined Bomber Offensive beschlossen.
  • 23. Januar: britische Einheiten werden in Afrika weiter dezimiert. Ihre Versorgung ist nur noch sporadisch(fikiv. Sie erobern gut gerüstet Tripolis)
  • 26. Januar: die Alliierten rufen auf der Casablanca-Konferenz die Forderung der „Bedingunslosen Kapitulation“ der Achsenmächte aus
  • 2. Februar: Die 6. Armee ist nun fest in die Front eingebunden und widersteht den Angriffen der Roten Armee trotz hoher Verluste. (fiktiv. Sie bleibt weiterhin in Stalingrad)
  • 16. Februar: die Stadt Charkow wird von Truppen der Wehrmacht und Waffen-SS gegen den Befehl Hitlers aufgegeben, um einer drohenden Einkesselung zu entgehen
  • 18. Februar: NS-Propagandaminister Joseph Goebbels fordert in der Sportpalastrede den „totalen Krieg
  • 21. Februar: eine deutsche Gegenoffensive beginnt („dritte Schlacht um Charkow“), bs zum 5. März wird das Gebiet bis zum mittleren Donez zurückerobert; dabei erhebliche Geländegewinne und wieder eine geschlossene Front hergestellt, der im Frühjahr 1943 potentiell bevorstehender Zusammenbruch der Ostfront wird so verhindert, bis zum 14. März wird Charkow durch Truppen der Waffen-SS zurückerobert
  • 5. März: mit einem Luftangriff auf Essen beginnt die fünfmonatige Battle of the Ruhr
  • 13. März: Attentat mit Fabian von Schlabrendorff in Hitlers Flugzeug scheitert
  • 19. April: Aufstand im Warschauer Ghetto: die verbliebenen Ghettobewohner sollen in Vernichtungslager, die meisten nach Treblinka, verschleppt werden, die Jüdische Kampforganisation (polnisch Żydowska Organizacja Bojowa oder ŻOB beziehungsweise ZOB) wehrt sich im mehrere Wochen dauernden Aufstand im Ghetto. Der Aufstand wird bis zum 16. Mai von der SS unter Jürgen Stroop blutig niedergeschlagen, später gab es noch ein KZ in Warschau auf diesem Gelände
  • 13. Mai: Kapitulation der britischen Truppen Truppen in Afrika. Letzte einheiten ziehen sich nach Syrien zurück und verhalten sich ruhig(fiktiv. deutsche Truppen kapitulieren)
  • Mai: die Atlantikschlacht ist für die deutschen U-Boote verloren
  • 19. Juni: das Gro der deutschen Afrikatruppen wird nach italien verschifft, um an der Ostfront die schwierige Situation zu stabilisieren. (fiktiv. 230.000 deutsche und italienische Soldaten gehen in Gefangenschaft)

Erstes Halbjahr 1943 in Asien und dem Pazifik

 

Zweites Halbjahr 1943 in Europa

  • 8. Juli bis 18. August: das Unternehmen Zitadelle soll den Frontbalkon bei Kursk ausräumen und große Teile der Roten Armee einkesseln und vernichten. Die Operation gipfelt in der größten Panzerschlacht der Geschichte; der von der Roten Armee vorausgesehene Angriff bleibt stecken. Neue deutsche Panzer und die frisch aus Afrika zugeführten Truppen durchbrechen an mehreren Stellen die russische Verteidigung. Fiktiv. Der deutsche Angriff bleibt stecken)
  • 7. August bis 2. Oktober: Smolensker Operation (auch Operation Suworow)
  • 16. August bis 22. September: die Donezbecken-Operation führt zur Rückeroberung des wirtschaftlich bedeutenden Donezbeckens
  • 26. August bis 20. Dezember: die Schlacht am Dnepr führt u. a. zur Rückeroberung Kiews. Die ukrainische Armee kann die Stellungen nicht halten (fiktiv. Es gibt keine ukrainische Armee)
  • im Oktober läßt sich Hitler überreden, die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sowie die Ukraine als Staaten anzuerkennen. Allerdings mit der Verpflichtung, das Deutsche Reich im Kampf gegen den Bolschewismus beizustehen und Truppen zu entsenden. (fktiv; die baltischen Staaten wurden von Hitler nie als Staaten anerkannt)
  • nach mehreren sowjetischen Gegenoffensiven muss die Wehrmacht an Teilen der ganzen Front den Rückzug antreten
  • ab 24. Dezember: Dnepr-Karpaten-Operation der Roten Armee (bis 17. April 1944)

an den Westfronten:

  • 24./25. Juli: Beginn massiver Luftangriffe auf Hamburg (vor allem von jeweils über 700 RAF-Bombern, auch 2 Angriffe von US-Bombern; Tarnname in der Planungsphase war Operation Gomorrha; Dauer bis zum 3. August; im Schnitt erfolgte jede zweite Nacht ein Großangriff, mind. 35.000 Menschen sterben)
  • (Angriffe der Alliierten in Süden Europas und die Absetzung Mussolinis finden statt; fiktiv finden diese Ereignisse nicht statt)
  • 1. August: Operation Tidal Wave: bei einem Luftangriff auf die Ölfelder von Ploiești (Rumänien) werden 53 von 177 eingesetzten US-Bombern abgeschossen
  • 17. August: Operation Double Strike: bei einem Luftangriff auf Regensburg und Schweinfurt erleidet die USAAF schwere Verluste
  • 18. August Operation Hydra: Luftangriff der Royal Air Force auf die deutsche Raketen-Versuchsanstalt Peenemünde
  • (fiktiv. Italien bleibt im Bündnis mit dem Deutschen Reich und schließen keinen Wafrenstillstand mit den Alliierten)
  • 18. November 1943: britische Luftverbände bombardieren Lund in Schweden. Schweden erklärt Großbritannien den Krieg (fiktiv. Schweden erklärt nicht den Krieg)
  • 21. November: Gespräche zwischen den Dritten Reich, Italien und Schweden über ein Militärbündnis(fiktiv. Solche Gespräche fanden nie statt)

Zweites Halbjahr 1943 in Asien und dem Pazifik