Sämtliche Handlungen sind fiktiv

 


1947

 

erstes Halbjahr 1947 an der Westfront

  • Januar: England steigert seinen Schiffsbau
  • Ab Januar: In regelmäßigen Abständen von zwei Wochen fahren Geleitzüge in Richtung Irak.
  • 17. Februar: Churchill läßt die Möglichkeit eines viralen Angriffs auf Deutschlands prüfen.
  • 13. März: Die meisten afrikanischen und asiatischen Staaten des Commonwealth fordern die Unabhängigkeit. Sie weigern sich, weiterhin Soldaten für den Krieg zu stellen.
  • 17. März: Das britische Unterhaus lehnt einen viralen Angriff auf Deutschland ab.
  • 1. April: Deutschland geht im Geleitzugkrieg in die Offensive. 80 neue U-Boote des Typs XXI B werden entsendet.
  • 19. Mai: Die ersten britischen Düsenjäger werden in Dienst gestellt.
  • 4. Juni: Die U-Boot-Offensive zeigt Wirkung. Jeder dritte britische Frachter wird versenkt.
  • 7. Juni: In vielen Commonweatlh-Staaten sind Unruhen.
  • 27. Juni: Die britische Marine entsendet 26 neue U-Bootjäger, um der deutschen Bedrohung Herr zu werden.

 

erstes Halbjahr 1947 an der Ostfront

  • Januar . März: Kaum Kampfhandlungen. Der harte Winter hat die Ostfront fest im Griff.
  • Januar: Deutsche und ukrainische Truppen bauen eine feste Verteidigunslinie bei Donezk und Maripol aus.
  • Januar - Februar: Britische und russische Truppen sowie die Truppen des Commonwealth sammeln sich um Rostow. 
  • 24. März: Die russisch-sowjetische Großoffensive beginnt. Eine Million Soldaten, 20.000 Artilleriegeschütze und 2.800 Panzer greifen die Linie Donezk und Mariupol an.
  • 4. April: Nach schwersten Kämpfen brechen die russisch-britischen Truppen durch die Front der ukrainischen Armee und der Wehrmacht. Der neuartige mittlere Panzer der Sowjets, der T-54-1, trägt maßgeblich dazu bei.
  • 5. April: Deutschland bittet Schweden und Finnland um Hilfe. Die Hilfe wird gewährt. Die Skandinavier schicken großen Truppenkontingente zur Südfront.
  • 10. April: Aggregat 9-Raketen werden massiv gegen die Offensivkräfte der Briten und Russen eingesetzt. Der Vormarsch verlangsamt sich.
  • 13. April: Das erste russische Düsenflugzeug, die MIG-9 wird in Dienst gestellt.
  • 24. April: Eine weitere sowjetische Großoffensive mit 700.000 Soldaten, 8.000 Artilleriegeschützen und 1.200 Panzern zielt auf Minsk.
  • 25. April: Dnipropetrowk fällt in sowjetische Hände.
  • 28. April: Poltawa fällt in sowjetische Hände.
  • 1. Mai: Krywyj Rih fällt in britische Hände.
  • 5. Mai. Entsatzangriff finnischer und schwedischer Truppen bei Poltawa.
  • 17. Mai: Minsk wird von russischen Truppen schwer attackiert.
  • 18. Mai: Die ukrainischen und deutschen Truppen auf der Krim werden isoliert.
  • 25. Mai. Neu herangeführte ungarische, rumänische und bulgarische Truppen erleiden schwere Verluste bei Mykolajew.
  • 4. Juni: Die baltischen Staaten schicken Truppen nach Süden in Richtung Minsk, um die deutsche Kräfte zu entlasten.
  • 19. Juni: Minsk wird von russischen Truppen erobert.
  • 26. Juni: Deutsche, ukrainische, finnische und schwedische Kräfte setzen von Sewastopol nach Anapa, südlich des Kuban, über und bedrohen den Versorgungsknotenpunkt der Briten in Krasnodar.

 

erstes Halbjahr 1947 in Asien und Pazifik

  • Januar bis April: Die Inseln Shikoku und Hokkaido sind fest der amerikanischen und chinesischen Truppen.
  • Februar: Maos Kommunisten kämpfen auf verlorenen Posten. Die Materialübermacht Chiang Kai-sheks durch amerikanische Waffenlieferungen ist erdrückend.  
  • Ende Februar - Mai: Mao Zedong verliert wesentliche Teile seines Einflußgebietes.
  • 16. März: Amerikanische und chinesische Truppen landen auf der japanischen Hauptinsel Honshu vom Norden und vom Süden her.
  • 20. März: Die neuen schweren amerikanischen Panzer vom Typ T29, T30 und T34 bewähren sich.
  • Ab April: Durch die Hilfe chinesischer Truppen im Kampf gegen japan bessert sich die wirtschaftliche und politische Stimmung in den USA.
  • Mai: Der Vormarsch der amerikanischen und chinesischen Truppen geht nur langsam voran. Der Widerstand der Japaner ist extrem zäh.
  • Mitte Mai: Die Front in der Türkei stabilisiert sich in der Linie Adana, Kayseri, Sivas und Fatsa. 
  • 11. Juni: Die letzten kommunistischen Truppen Maos kapitulieren in Yichun. Mao Zedong geht in die Mongolei ins Exil. Drei Monate später wird Mao nach Indien ausgeflogen.

 

 

Die Front Mitte 1947

 

 

 

zweites Halbjahr 1947 an der Westfront

  • 17. Juli: Schwere Kämpfe bei den Geleitzügen lassen die Verluste auf beiden Seiten steigen.
  • 2. August: Weitere Unruhen in vielen Commonwealth-Staaten.
  • 5. August: Mahatma Gandhi erreicht die Unabhängigkeit Indiens. Demzufolge werden keine indischen Soldaten mehr in den Krieg entsendet.
  • 13. September: Der schwere britische Kampfpanzer Conqueror wird nach Irak verschifft.
  • August - Dezember: Fast alle afrikanischen Commonwealth-Staaten werden unabhängig. England erhält nur noch Truppen von Kanada, Australien und Neuseeland.
  • 1. November: Die zwei Frachter mit dem Conqueror-Panzern werden von deutschen U-Booten versenkt.

 

zweites Halbjahr 1947 an der Ostfront

  • 2. Juli: Heftige Kämpfe um Krasnodar. Umfangreiches Material der Briten fällt in deutsche Hände.
  • 12. Juli: Britische und russische Truppen rücken nach Odessa vor.
  • 17. Juli: Krasnodar fällt in deutsche Hände.
  • 6. August: Die Stadt Uman, südlich von Kiew, wird von sowjetischen Truppen erobert.
  • 7. August: Der baltische Entsatzangriff scheitert entgültig. Sowjetische Truppen rücken weiter in Richtung Brest vor.
  • 9. August: Die Unterbrechung der britischen Versorgungslinie machen sich an der Front bemerkbar. Englische Kampfeinheiten werden nur noch unzureichend versorgt.
  • 10. August. Die Rote Armee und die britischen Truppen dringt in Rumänien ein.
  • 17. August: Die neue britische längere Versorgungslinie über Armawir wird von deutschen und ukrainischen Truppen angegriffen.
  • 23. August: Sowjetische Truppen greifen Estland, Lettland und Litauen an.
  • 3. September: Eine Rede von Stalin die westlichen Länder aufhorchen: "1948 steht die Rote Armee am Ärmelkanal!"
  • September - Oktober: Die Rede Stalins im Moskauer Radio schockiert die westlichen Länder. Viele Bürger melden sich freiwillig zum deutschen Militär.
  • 15. September: Die russischen Versorgungslinien und Transportknotenpunkte weit hinter den Fronten werden mit Fernbombern und Aggregat 9-Raketen beschossen
  • 19. September: Die neue britische Versorgungslinie ist unterbrochen.
  • Oktober: 450.000 Rekruten aus Norwegen, Dänemark, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Schweiz und anderen europäischen Ländern schreiben sich bei der Wehrmacht ein.
  • 4. Oktober: Kiew ist von drei Seiten eingeschlossen.
  • 14. Oktober: Die rote Armee steht 100 Kilometer vor Warschau.
  • 18. Oktober: 15 neu aufgestellte und vollständig ausgerüstete Panzerdivisionen mit dem E-25 Turm B von Schweden, Finnland, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und der Ukraine sowie zwei neue Divisionen der Wehrmacht mit dem E-100 werden in den Kampf geworfen.
  • 25. Oktober: Die Roten Armee kommt an den meisten Frontabschnitte zum Stillstand. Auf beiden Seiten der Front kommt es zu fürchterlichen Verlusten.
  • November: An allen Frontabschnitten sind die Truppen aller Seiten völlig erschöpft. Es ist relativ ruhig.
  • November - Dezember: Der Winter bricht mit ungewöhnlicher Härte ein und läßt die Kampfhandlungen auf ein Minimum reduzieren.

 

 

zweites halbjahr 1947 in Asien und Pazifik

  • 3. Juli: Im Norden Japans erreichen die amerikanischen Truppen die Stadt Yokote.
  • 5. Juli: Im Süden Japans erreichen die amerikanischen und chinesischen Truppen die Stadt Hiroshima. Brückenköpfe bei Okayama und Kobe werden gebildet.
  • 23. Juli: Die chinesischen und amerikanischen Truppen brechen entgültig aus den Brückenköpfen im Süden Japans aus.
  • 17. August: Im Norden Japans erreichen die amerikanischen Truppen die Küstenstadt Sendai.
  • 18. August: Osaka wird belagert. Erste Kampikaze-Angriffe von Soldaten in den Straßen werden durchgeführt.
  • 13. September: Der gesamte Südteil der japanischen Hauptinsel ist in chinesischen und amerikanischen Händen.
  • 22. September: Niigata fällt in amerikanische Hände.
  • 27. September: Vereinzelt setzen japanische Truppen überschwere Panzer-Prototypen ein. Der Erfolg ist gering.
  • 4. Oktober: Japan hat faktisch keine Flugzeuge mehr.
  • 8. Oktober: Osaka wird von von Amerikanern und Chinesen erobert.
  • 13. Oktober: etliche japanische Soldaten und Zivilisten stürzen sich mit Sprengstoff am Körper gegen die chinesischen und amerikanischen Truppen. Der Erfolg ist nur in den Städten mäßig.
  • 20. Oktober: Die letzten japanischen Militärschiffe werden versenkt oder selbst versenkt.
  • 22. Oktober. Die Stadt Kyoto wird belagert. Der japanische Verteidigungsring ist tief gestaffelt. Die Chinesen erleiden scchwere Verluste.
  • 4. November: Amerikanische Truppen marschieren auf Nagano und Tokio zu.
  • 15. November - 27. November: Amerikanische und chinesische Truppen landen in den Präfekturen Wakayama, Mie, Shizouka und Chiba, der pazifischen Seite von Japan. Der Widerstand ist nur bei Shizouka nennenswert.
  • November: Kyoto und Tokio werden mehrmals schwer bombardiert. 
  • 3. Dezember: Kiyoto wird erobert.
  • 7. Dezember: Tokio wird durch einen Belagerungsring eingeschlossen.
  • Dezember: Mehrere Kapitulationsforderungen der Amerikaner werden vom japanischen Kaiser abgelehnt.

 

 

Die front Ende 1947